Kompetenzraster als pädagogische Umsetzungshilfen zum Bildungsplan 2016 – Sekundarstufe I

Beschreiten Lernende in der Schule individuelle bzw. personalisierte Lernwege, benötigen sie transparente Strukturierungshilfen, die sie bei der Planung, Dokumentation und Reflektion des Gelernten unterstützen. Dazu müssen die Schülerinnen und Schüler wissen, was sie bereits können, was es in einem Fach zu lernen gilt und anhand welcher Lernmaterialien sie ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten weiter ausbauen können. Das Landesinstitut für Schulentwicklung hat hierzu für die Fächer Deutsch, Mathematik, Englisch, Französisch und Biologie pädagogische Umsetzungshilfen entwickelt, die die Lernenden bei ihrem individuellen Kompetenzerwerb unterstützen.

Zu den Pädagogischen Instrumenten der Verortung und Darstellung der Entwicklung des individuellen Lernprozesses gehören Kompetenzraster. Sie bilden die Bildungsstandards in für Lernende verständlicher Form ab und machen so transparent, welche Kompetenzen im Laufe der Sekundarstufe I von den Lernenden erworben werden können.

Arbeiten in Lernlandschaften

Arbeiten in Lernlandschaften

Kompetenzraster sind Teil eines Gesamtsystems. Je nach Umsetzungsform an der Schule benötigt man Lernwegelisten, Lernmaterialien und eine Lernagenda zur individuellen Planung, Dokumentation und  Reflexion von Lernprozessen.
Aufgabe der Lehrkräfte mit Blick auf den Lernprozess ist es, Schülerinnen und Schüler zu befähigen, nachhaltige fachliche, aber auch soziale und personale Kompetenzen zu entwickeln, die sie in die Lage versetzen, Verantwortung für das eigene Lernen zu übernehmen. Alle pädagogischen Instrumente finden sich im System der Lernlandschaft (s. Abb.).

Nachstehend finden Sie weitere Handreichungen zum Thema "Lernen gestalten und begleiten".

Basishandreichung

Lernen im Fokus der Kompetenzorientierung

Im Januar 2010 erschien die Basishandreichung NL 01, die an alle allgemeinbildenden Schulen versandt wurde und unten zum Download bereitsteht: ‚Lernen im Fokus der Kompetenzorientierung – Individuelles Fördern in der Schule durch Beobachten, Beschreiben, Bewerten, Begleiten‘. Diese Handreichung verortet das Thema Individuelle Förderung, erklärt Begriffe, bahnt ein gemeinsames Verständnis der sogenannten Förderspirale (Beobachten, Beschreiben, Bewerten, Begleiten) an und gibt Beispiele für ihre Umsetzung.

NL01 – Lernen im Fokus der Kompetenzorientierung

""  (PDF-Dokument, Dateigröße: 1,7 MB)

Die Handreichung können Sie auch im Webshop des Landesinstituts für Schulentwicklung (LS) bestellen:

Zum Webshop Landesinstitut für Schulentwicklung (LS) 

Praxis Gemeinschaftsschule

Anregungen und Praxisbeispiele von und für Gemeinschaftsschulen

Die Handreichung richtet sich an Lehrkräfte an bereits bestehenden und zukünftigen Gemeinschaftsschulen. Anhand von Praxisbeispielen aus dem Schul- und Unterrichtsalltag verschiedener Gemeinschaftsschulen wird ein Überblick über deren Schul- und Lernkultur gegeben. Dabei wird eine Bandbreite von Möglichkeiten aufgezeigt, wie individualisiertes Lernen mit einer intensiven Lernbegleitung umgesetzt werden kann. Der Einsatz pädagogischer Instrumente zur Umsetzung individualisierter Lernphasen wie Kompetenzraster, Lernwegelisten und Lernmaterialien wird dabei genauso berücksichtigt wie beispielsweise die Stundenplangestaltung oder die Integration kooperativer Elementen in individualisierte Lernphasen. Gestaltungsmöglichkeiten und Erfahrungen verschiedener Schulen werden einander gegenübergestellt ohne diese abschließend zu bewerten. So ergibt sich ein differenziertes Bild der Vielfalt von Gemeinschaftsschulen, die in ihrem Entwicklungsprozess betrachtet werden, der von allen Beteiligten beständige Reflexion, Neubewertung und Adaption erfordert. Mit Hilfe der Praxisbeispiele aus der Handreichung können sowohl neuentstehende, als auch schon bestehende Gemeinschaftsschulen verschiedene Möglichkeiten der Ausgestaltung einer veränderten Schul- und Lernkultur kennenlernen, die sie für ihren eigenen Entwicklungsprozess nutzen und gegebenenfalls an ihre eigenen Gegebenheiten vor Ort anpassen können. 

NL25 – Praxis Gemeinschaftsschule – Anregungen und Praxisbeispiele von und für Gemeinschaftsschulen

""  (PDF-Dokument, Dateigröße: 1 MB)

Die Handreichung können Sie auch im Webshop des Landesinstituts für Schulentwicklung (LS) bestellen:

Zum Webshop Landesinstitut für Schulentwicklung (LS) 

Erfahrungen mit veränderten Schulraumkonzepten

Eine gestaltete Lernumgebung sorgt für Lernbedingungen, die es Schülerinnen und Schülern ermöglichen, sich aktiv, selbstständig, selbsttätig und selbstverantwortlich mit Lerngegenständen auseinanderzusetzen. Die Raumgestaltung fördert oder verhindert bestimmte Verhaltensweisen. In einer ansprechend gestalteten Lernumgebung können sich Verhaltens und Rollenmuster verändern: Die Lernumgebung sollte Lust auf Lernen machen.

Umstellung vom Klassenraum- auf ein Fach- bzw. Lehrerraumsystem

Unter einem Fachraumsystem (auch Fachraumprinzip oder Fachraumkonzept genannt) versteht man eine Raumnutzung in Schulen, bei der Unterrichtsräume nicht einzelnen Schulklassen (als Klassenraum), sondern Fächern (oder Fächerverbünden) zugeordnet sind.
Beim Lehrerraumsystem wird Lehrerrinnen und Lehrern bzw. Gruppen von Lehrerinnen und Lehrern ihr Lernraum zugeteilt. Beide Systeme ermöglichen eine Ausstattung nach den Erfordernissen der im Raum unterrichteten Fächer.
Die Planung, Gestaltung und Umsetzung eines Fach- bzw. Lehrerraumsystem sowie die Auswirkungen auf den Schulbetrieb werden aufgezeigt.

NL02 – Erfahrungen mit veränderten Schulraumkonzepten

""  (PDF-Dokument, Dateigröße: 900 kB)

Die Handreichung können Sie auch im Webshop des Landesinstituts für Schulentwicklung (LS) bestellen:

Zum Webshop Landesinstitut für Schulentwicklung (LS) 

Individuelles Foerdern und individualisiertes Lernen Lernprozessdiagnostik – Pädagogische Diagnostik als lernbegleitendes Prinzip – Lernprozesse sichtbar machen Lerncoaching – Unterstützung des individuellen Lernprozesses Handreichungen – KOMPETENZRASTER – Lernwegelisten – Lernmaterialien zum Bildungsplan 2016 Handreichungen – Kompetenzraster – LERNWEGELISTEN – Lernmaterialien zum Bildungsplan 2016 Handreichungen – Kompetenzraster – Lernwegelisten – LERNMATERIALIEN zum Bildungsplan 2016 Die Lernagenda – Lernphasen planen, dokumentieren und reflektieren Fachspezifische Umsetzungsimpulse in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch, Geschichte und Chemie zur Kompetenzorientierung des Bildungsplans 2004.

Kompetenzraster in Lernlandschaften

Kompetenzraster in Lernlandschaften als pädagogische Umsetzungshilfen zum Bildungsplan 2016 für die Fächer Deutsch, Mathematik, Englisch, Französisch und Biologie – Sekundarstufe I


Lernprozessdiagnostik

Lernprozesse sichtbar machen


Lerncoaching

Unterstützung des individuellen Lernprozesses


Lernhefte

Individueller Kompetenzerwerb in Mathematik, Englisch und Chemie


Individuelles Fördern und individualisiertes / personalisiertes Lernen

Was ist individualisiertes Lernen? – Warum individualisiertes Lernen? – Kompetenzraster in Lernlandschaften