Autismus

Die Autismus-Spektrum-Störung (ASS) gehört nach ICD 10 zu den „tiefgreifenden Entwicklungsstörungen“. Die Besonderheiten in Verhalten und Entwicklung bei ASS zeigen sich definitionsgemäss in drei Bereichen:

  • der sozialen Interaktion
  • der Kommunikation
  • eingeschränkten, sich wiederholenden Verhaltensmustern, Interessen und Aktivitäten.


Art und Ausprägungsgrad dieser Symptome sind sehr unterschiedlich. Daher bewegt sich das Spektrum von sogenannten „autistischen Zügen“ bis hin zu Menschen mit schwerwiegenden autistischen Störungen. Folglich ist stets eine Betrachtung des Einzelfalls notwendig. Die Diagnose wird immer von einem Facharzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie gestellt.
Autismus sagt zunächst einmal nichts über die kognitive Leistungsfähigkeit der Betroffenen aus. Die Bandbreite geht von der geistigen Behinderung bis zur Hochbegabung. Demzufolge finden sich Kinder und Jugendliche mit ASS auch an allen vorschulischen Einrichtungen und Schularten.


Verwaltungsvorschrift „Kinder und Jugendliche mit besonderem Förderbedarf und Behinderungen"
vom 22. August 2008 (K.u.U. 2008, S. 149 und S. 179)
"Kinder und Jugendliche mit besonderem Förderbedarf und Behinderungen"

 

Handreichung zur schulischen Förderung von Kindern und Jugendlichen mit autistischen Verhaltensweisen

Download der Handreichung

Empfehlungen zu Erziehung und Unterricht von Kindern und Jugendlichen mit autistischem Verhalten (Beschluss vom 16.6.2000)

Darlegung der Verwaltungsvorschrift

 


 

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung für junge Menschen mit Autismusspektrumsstörung


Vor dem Hintergrund der Initiative Inklusion wurde das für BVE und KobV entwickelte Kompetenzinventar durch eine Arbeitsgruppe aus Fachkräften der Vereinbarungspartner (KVJS/ KM / RD), schulischen Experten sowie Vertreter/innen der Modellstandorte aus Schulen, IFD und Arbeitsagenturen vollständig überarbeitet und durch behinderungsspezifische Module für alle sonderpädagogischen Förderschwerpunkte sowie für junge Menschen die dem Autismusspektrum zuzuordnen sind und jungen Menschen mit Epilepsie erweitert. Dieses Kompetenzinventar ersetzt die frühere Version des Kompetenzinventars „BVE/KoBV“ im Prozess der Berufswegeplanung der ausgewiesenen Zielgruppen.

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung

Hier können Sie die Module nach individuellem Bedarf entnehmen.

 

 

 

 

 

Redaktion Sonderpädagogische Bildung